Direkt zum Inhalt
  • Kontaktanfrage Infoniqa
  • Kontaktseite Infoniqa

Ihre Lohnabrechnung mit Software in der Cloud

Mit dieser Lohnabrechnungssoftware erstellen Sie in Ihrem Business ganz entspannt Lohn und Gehalt selbst – für alle Mitarbeiter und alle Unternehmensgrößen. Vermeiden Sie mit unseren Lösungen automatisch typische Fehlerquellen im Vergleich zur manuelllen Arbeit ohne Software und freuen Sie sich auf Ihre Extra-Portion Flexibilität! Natürlich erfolgt der Zugriff auf die Software über die Cloud; ort- und zeitunabhängig unter höchsten Sicherheitsmaßstäben.

Lohnabrechnugnssoftware in der Cloud von Infoniqa
  • Fantastische Funktionen erfahren
  • Einfache Implementierung im Unternehmen
  • Software-Nutzung in der Cloud

Erfahren Sie maximale Flexibilität bei der Abrechnung von Lohn und Gehalt, sowohl für kleine Unternehmen als auch große Unternehmen:

  • Software mit offener Schnittstellentechnologie (kompatibel mit anderen Lösungen im Bereich Human-Resources-Management und ERP)
  • Erstellen Sie Abrechnungen für alle Unternehmensgrößen und -branchen in einer Software
  • Programm ortsunabhängig in der Cloud nutzen

Volle Transparenz in Ihrer Lohnsoftware inkl. Vorjahres-Vergleich und Auswertungen zu Lohn und Gehalt:

  • leistungsstarke Reporting Tools direkt im Programm
  • umfangreiches Analyse Cockpit mit Informationen zu Ihrer Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • starke Controlling-Funktionsvielfalt macht die Lohnsoftware in Ihrem Unternehmen zu einer wertvollen Entscheidungsgrundlage für das Management
    • Buchhaltung sowie Mitarbeiter können besonders einfach auf die notwendigen Daten zugreifen

„Mit dem Infoniqa-System haben die Führungskräfte ein einfaches und übersichtliches Tool zur Verfügung."

Mag. Thomas Schlechta, Kotányi GmbH

Mit diesem Programm für die Lohn- und Gehaltsabrechnung erhalten Sie:

  • intuitive Benutzerführung, damit sowohl Management als auch Buchhaltung im Unternehmen es so einfach wie möglich haben
  • ergonomische Oberflächen der Software
  • prozessoptimierte Arbeitsabläufe in der Lohnsoftware
  • User werden in die Weiterentwicklung der Software einbezogen

Erstellen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung effizienter mit diesen Funktionen:

  • automatisierte Workflows erstellen
  • hunderte Vorlagen zur Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Support bei Ihrer Arbeit dank praktischer Schablonen

Alle Lohnabrechnung-Lösungen von Infoniqa verfügen über höchste Sicherheitsstandards:

  • eigenes Security Modul für den Schutz Ihrer Daten
  • bewährte Prüf- und Kontrollmechanismen in der Software
  • zahlreiche Zertifizierungen unseres Programms wie z. B. TÜV
  • Änderungs- und Prozessprotokolle
  • ausgeklügelte Berechtigungs- und Rollenkonzepte

Damit ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter im Human Resources sowie in der Buchhaltung eine maximale Entlastung durch die Software erhalten:

  • kompetenter Support durch erfahrende, serviceorientierte Mitarbeiter
  • persönlicher Ansprechpartner für Fragen und Informationen
  • gesetzliche & technische Updates der Software
  • Zukunftssicherheit mit Infoniqa
  • TOP 25 HR-Software-Anbieter

Automatisierte Unterstützung in allen Payroll-Bereichen

Ein modernes Design – beeindruckende Funktionsvielfalt – und dazu ein persönlicher Service, wie Sie ihn noch nicht erlebt haben: Mit der Software von Infoniqa in der Cloud erledigen Sie nicht nur die Abrechnung von Lohn und Gehalt, sondern bereichern Ihren Arbeitsalltag. Einfach alle anfallenden Besonderheiten oder geänderten Daten in Infoniqa ONE Payroll eingeben; auf Fehler oder fehlende Daten weist die Lohnsoftware eigenständig hin. Testen Sie es selbst!

Besonders schätzen unsere Kunden die Vorteile der umfangreichen Reporting-Funktionen: Wenn Sie zusätzlich zur Abrechnung von Lohn und Gehalt auch noch umfangreiche Auswertungen testen wollen, aber dabei möglichst wenig Aufwand entstehen soll, sind Sie mit der Infoniqa-Software perfekt bedient. Die Vorteile: Zahlreiche Vorlagen für Standardprozesse bei der Lohn-Abrechnung sowie individualisierbare Arbeitsbereiche helfen dabei, Sie bei Lohn und Gehalt perfekt zu unterstützen und Ihren Aufwand nachhaltig zu reduzieren. Sie werden begeistert sein!

Ihr Demotermin: Jetzt Infoniqa ONE Payroll kennenlernen!

Einfach das Formular ausfüllen und absenden. Wir melden uns bei Ihnen mit Vorschlägen für einen persönlichen Online- Termin für eine Live-Demo. Planen Sie ca. eine Stunde ein, damit wir all Ihre Fragen beantworten können. Wir freuen uns auf Sie!

FAQ: Was Sie schon immer über die Infoniqa Lohnsoftware wissen wollten

Wann ist die Lohnabrechnung fällig?

Mit der Fälligkeit der Lohn- oder Gehaltszahlung ist auch die Lohnabrechnung von Unternehmen bzw. der Buchhaltung an den Mitarbeiter zu übergeben. Schließlich soll dem Mitarbeiter die Möglichkeit gegeben werden, die Richtigkeit von der Lohn-Abrechnung und vom überwiesenen Lohn/Gehalt zu überprüfen. Ob digital z. B. in Form eines ePay-Slips auf einem gesicherten Online-Portal über Software-Produkte oder gedruckt per Post steht dem Arbeitgeber frei.

Wie kann ich eine Lohnabrechnung machen?

Die Personalabrechnung muss in jedem Business erledigt werden – das ist kein „Kann“, sondern ein „Muss“. Am Ende des Tages muss jeder Mitarbeitende, Angestellte bzw. Lohn-Empfangende nicht nur sein Geld erhalten, sondern auch nachvollziehen können wie sich das ausgezahlte Gehalt zusammensetzt und welche Abgaben gezahlt wurden. Genau dafür ist die Lohnabrechnung da.
Nun haben Sie als Personalabrechner drei Möglichkeiten, die Payroll zu erstellen

  • Komplett manuell erledigen
  • Mit Unterstützung einer Software erledigen
  • Von einem externen Service erledigen lassen (Payroll-Outsourcing)

Sich komplett manuell und vollkommen ohne Unterstützung digitaler Produkte den unzähligen Kniffen der Personalabrechnung zu stellen, ist heutzutage fast unmöglich. Daher ist die häufigste Art, die Lohn- und Gehaltsabrechnung zu erledigen, das Erstellen mit einer Lohn-Software. Wer sich für das eigenständige Erstellen entscheidet, muss allerdings unbedingt über das entsprechende Know-how und aktuelle Informationen rund um Lohn und Gehalt verfügen: Gesetze, Richtlinien, interne Besonderheiten, Abgabe-Deadlines für Meldungen und Co., Datenschutz und vieles mehr.

Eine gute Personalsoftware entlastet im Vergleich dazu in zahlreichen Punkten, kann zu großen Teilen intuitiv bedient werden und verfügt über Fehlerfrüherkennungsfunktionen, um sich widersprechende oder fehlende Angaben vorzubeugen. Allerdings ist auch bei der Verwendung einer Software eine ordentliche Portion Fachwissen gefragt, das zudem jährlich up to date gehalten werden muss.

Entspannter und deutlich unaufwändiger ist es, auf einen Payroll-Service (Business-Process-Outsourcing) zu setzen. Mit viel Expertise und Erfahrung wird in kürzester Zeit die Personalabrechnung erledigt – die eigenen Mitarbeiter im Unternehmen sind der Kontakt zum Dienstleister und übergeben an ihn nur die anfallenden Änderungen.

Wer haftet für falsche Lohnabrechnung?

Eine korrekte Personalabrechnung ist für jedes Unternehmen haftungsrelevant: Kann ein Unternehmen nicht sicherstellen, dass die Mitarbeiter korrekte Gehaltszettel bekommen, haftet das Unternehmen. Denn einerseits bedeutet eine fehlerhafte Abrechnung von Lohn oder Gehalt natürlich einen Nachteil für den Mitarbeiter, aber auch für den Staat – denn ihm gegenüber sind Arbeitnehmer zur Lohnsteuerzahlung verpflichtet, während Ihr Business dazu verpflichtet ist, die Einkommenssteuer entsprechend der Lohnsteuermerkmale einzubehalten.

Vor allem aber ist die Organhaftung für Geschäftsführer und Vorstände ein handfestes Risiko. Schadensansprüche und die Haftung mit dem gesamten Privatvermögen drohen. Daher muss eine rückwirkende Korrektur durchgeführt werden – diese ist einerseits eine Pflicht, aber ist bei unbeabsichtigten Fehlern natürlich auch eine Chance, den entstandenen Schaden auszugleichen und nachträglich zu korrigieren.

Ist eine Lohnabrechnung Pflicht?

Ja, eine Lohnabrechnung ist definitiv verpflichtend für Arbeitgeber! Denn nur so kann der Arbeitnehmer kontrollieren, ob bei der Gehaltsabrechnung alle Steuern und Abgaben korrekt entrichtet wurden.

Aus dieser Pflicht lässt sich allerdings über kleine Kniffe via Software ein angenehmeres Unterfangen erfahren: Mit praktischen Fehlerfrüherkennungsfunktionen, automatisierten Workflows, individuellen Vorlagen und einem hilfreichen Support zur Software wird die Lohn- und Gehaltsabrechnung massiv erleichtert und macht gleich deutlich mehr Spaß!

Wie muss eine Lohnabrechnung zugestellt werden?

Die Zeiten, in denen eine Abrechnung von Löhnen und Gehältern in Papierform vorliegen musste, sind lange vorbei: Laut Gewerbeordnung ist dem Arbeitnehmer bei Zahlung des Arbeitsentgeltes eine Abrechnung in Textform zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es nicht relevant, ob es sich um Löhne oder Gehälter handelt – jeder hat ein Recht darauf, schriftlich einsehen zu können, welche Abgaben der Arbeitgeber bezahlt bzw. einbehalten und an den Fiskus weitergeleitet hat. Die Zustellung des Lohnzettels bzw. des Gehaltszettels erfolgte bis vor wenigen Jahren in der Regel auf dem Postweg.

Zwischenzeitlich ist der Trend ganz klar, aus ökonomischer Sicht den Aufwand und aus ökologischer Sicht das Papier zu sparen und stattdessen die Lohn Abrechnung in digitaler Form (z.B.einer Software) zentral abzulegen. Per Management Self Service können sich Arbeitnehmer dann in einem personalisierten Bereich einer zentral zugänglichen Plattform ihre Personalabrechnung herunterladen und erfahren so deutlich mehr Autonomie rund um ihre Personaldaten und -dokumente.

Eine andere Möglichkeit ist der Versand von digitalen Lohnzetteln, die allerdings durch besondere Sicherheitsmaßnahmen vor fremdem Zugriff geschützt werden müssen. Zusätzlich gibt es die Option, via App seine Personalabrechnung und den entsprechenden Lohn einzusehen. Allerdings ist dieses Angebot noch nicht besonders verbreitet und geht natürlich auch mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen für die Software einher.

Zusammenfassend erfolgt die Zustellung des Gehaltszettels auf einem der folgenden Wege:

  • Postversand
  • Als Download auf einer zentralen Plattform
  • E-Mail-Versand
  • Per App

Wichtig ist, dass alle Arbeitnehmer zeitnah auf ihre Abrechnung zugreifen können, um eine Kontrolle der Daten vorzunehmen.

Was kostet die Lohnabrechnung beim Steuerberater?

Wer die Lohn- und Personalabrechnung nicht selbst mit einer Software erledigen möchte, sondern an einen externen Dienstleister gibt, hat hierfür mehrere Möglichkeiten. Neben vielen weiteren Tätigkeiten bieten Steuerberater häufig auch die Abrechnung der Löhne und Gehälter an.

Die Preise variieren dabei sehr stark, je nachdem, was die Kosten enthalten. Monatlich fallen somit zwischen 10 und 25 Euro Fixkosten je Personalabrechnung an; die Preise variieren genauso stark wie die inkludierten Leistungen. Häufig wird mit einem schmäleren Fixbetrag gestartet, doch jede weitere Tätigkeit wie z. B. Meldewesen, der Versand von Gehaltszetteln etc. kostet zusätzlich.

Kommen ein monatlicher Grundbetrag, die Abrechnungskosten je Mitarbeiter, die Einrichtungsgebühr, Beratungsgebühren bei Sonderfällen und weitere Kostentreiber wie Sofortmeldungen oder die Kosten für das An- oder Abmelden von Arbeitnehmern hinzu, wird es schnell teuer.

Grundsätzlich gilt: Vorsicht bei allzu günstigen Angeboten bei der externen Personalabrechnung! Diese können auf besonders schmale Grundleistungen hinweisen, aber auch auf eine eventuelle Auslagerung in ausländische Niedriglohnsektoren. Da die Lohnabrechnung jederzeit geschäftsrelevant ist (wird sie fehlerhaft erledigt, haftet die Geschäftsleitung im vollen Umfang!), ist hier unbedingt auf einen qualitativ hochwertigen und erfahrenen Dienstleister zu achten.

Eine Alternative zum Steuerberater sind Lohnservices von Payroll-Softwareanbietern wie Infoniqa. Hier beschäftigen sich die Experten den ganzen Tag mit nichts Anderem als mit Abrechnungsthemen – entsprechend effizient und rechtlich immer up to date sind die Ansprechpartner.

Damit haben Sie grundsätzlich folgende Möglichkeiten:

  • Lohnabrechnung selbst erledigen manuell oder automatisch mit einer Software
  • Lohnabrechnung an den Steuerberater geben
  • Lohnabrechnung auslagern an Payroll-Anbieter und von Lohn-Profis erstellen lassen

Welche dieser Optionen die für Sie günstigste ist, hängt von Ihrem individuellen Einzelfall, Ihren Herausforderungen und dem Status Quo Ihrer Payroll ab.
Interessiert an konkreten Zahlen für Ihre individuellen Anforderungen? Fragen kostet nichts:

Termin zur unverbindlichen Kosteneinschätzung vereinbaren

Wie viel kostet eine Lohnabrechnung?

Die Kosten einer Lohnabrechnung hängen von mehreren Faktoren ab:

  • Unternehmensgröße/Mitarbeiterzahl
  • Branche und ihre Besonderheiten
  • Interne IT-Systeme und deren Vernetzung
  • Übermittlungsform der Lohnzettel (online oder per Post)
  • Interne Abrechnung mit FTE und Software oder externer Lohn Service
  • Zusätzliche DSGVO-konforme Sicherheits- und Archivsysteme
  • Besonderheiten in der HR-Struktur
  • Interner Reportingbedarf und -umfang
  • Gesicherter Onlinezugriff bei einem zentral zugänglichen Payroll-System oder Desktop-Abrechnung mit wenigen Anwendern

Diese Faktoren variieren von kleinen Unternehmen zu großen Unternehmen sehr stark. Daher ist es schwer zu sagen, wie viel eine Lohnabrechnung kostet.
Wird die Personalabrechnung intern von einer dafür festangestellten Fachkraft erledigt, fließen folgende Kosten in die Berechnung ein:

  • Personal-Fixkosten
  • Software-Kosten
  • IT-Kosten
  • Fortbildungskosten
  • Bereitstellungskosten des Lohnzettels (Porto)
  • Recruitingkosten für wechselnde Fachkräfte (Human-Resources-Management)
  • Ggf. Bußgelder bei Fehlern in der Personalabrechnung
  • Ggf. weitere individuelle Kosten, die mit Ihrer Lohnabrechnung zusammenhängen

Addieren Sie von all diesen Posten die Jahreskosten und teilen sie durch die Anzahl Ihrer Mitarbeiter, erhalten Sie ein realistisches Bild davon, wie viel Sie eine einzelne Lohnabrechnung real kostet.

Welches Programm für Lohnabrechnung?

Der Markt für Lohn Software ist groß. Von winzigen Online-Lösungen mit einem sehr eingeschränkten Funktionsminimum bis zu riesigen Komplettlösungen mit einer enormen Funktionsbreite sowie Schnittstellen zu ERP, FiBu, BI und Co. ist alles möglich.

Welches Lohnprogramm am besten geeignet ist, hängt von mehreren Aspekten ab:

  • Haben Sie bzgl. Funktionen besondere Branchenanforderungen?
  • Wie soll der Datenfluss innerhalb der HR-Arbeit gestaltet sein?
  • Welche Sicherheitsmaßnahmen sind Ihnen wichtig?
  • Soll die Software online zugänglich sein (HR-Cloud) oder soll es eine On-Premise-Lösung sein?

Haben Sie nach diesen Grundfragen die Programmauswahl eingeschränkt, erkennen Sie die richtige Lohn-Software für sich anhand der nachfolgenden Kriterien:

  • Die Lohn Software passt sich an Ihre Prozesse an – und nicht umgekehrt
  • Die Lohnabrechnungssoftware passt in Ihre IT-Landschaft
  • Das Lohnprogramm kommt von einem erfahrenen, namhaften Hersteller der über eine zuverlässige Hotline und viel Markterfahrung verfügt (wichtig für die Umsetzung künftiger Gesetzesänderungen)
  • Leistungs-, Einrichtungs- und Supportumfang sind klar und transparent
  • Preis-Leistung für das Lohnprogramm ist fair
  • Der Anbieter macht es möglich, Funktionen zu testen und bei Bedarf aufzustocken bzw. weitere Softwarelösungen wie  Zeitwirtschaft, Reisekostenabrechnung, Human-Resources-Management und Co. einzurichten und anzubinden

Sind diese Anforderungen erfüllt, sind Sie grundsätzlich auf der sicheren Seite für Ihre Lohnsoftware.

Was kostet externe Lohnabrechnung?

Lagern Sie die Personalabrechnung an einen externen Dienstleister aus (Payroll Outsourcing), so sind ganz präzise die inkludierten Leistungen zu erfragen und festzuhalten, welche Zusatzkosten im weiteren Bedarfsfall entstehen. Ist beispielsweise die Hotline kostenfrei, entstehen bei Rückfragen beim Steuerberater je Anruf weitere Kosten oder ist alles inkludiert in eine „Beratungsflatrate“?

Die Preise je externer Lohnabrechnung je monatlichem Abrechnungsfall variieren von ca. 5 Euro Grundkosten bis ca. 25 Euro für All-Inclusive-Angebote.

Kann man die Lohnabrechnung selber machen?

Die Lohnabrechnung ist bereits für kleine Firmen ab dem 1. Mitarbeiter Pflicht. Wie sie die Abrechnung umsetzen, liegt im eigenen Ermessen. Hauptsache am Ende ist der Lohnzettel korrekt, alle Abgaben sind richtig berechnet und abgeführt und die Meldungen werden rechtzeitig gemacht.

Eine zunehmende Zahl an Unternehmen greift auf Teiloutsourcing oder Full-Outsourcing zurück – der Rest der Unternehmen entscheidet sich dafür, die Lohnabrechnung selber zu machen.

Gerade mit der digitalen Lösung lässt sich die Abrechnung von Lohn oder Gehalt sehr gut selbst erledigen: Zahlreiche Automatismen und Fehlerfrüherkennungsfunktionen helfen dabei, möglichst zeiteffizient Lohn oder Gehalt abzurechnen. Gesetzliche Änderungen werden zudem mit beständigen Updates in die Payroll Software integriert und wenn sie mit den restlichen Programmen im Unternehmen wie der FiBu direkt kommuniziert, müssen Daten nur einmalig erfasst werden.

Um die Lohnabrechnung selber zu machen muss man nur sicherstellen:

  • dass man über das komplexe Fachwissen verfügt, das für die Lohnabrechnung nötig ist
  • dass man eine Lohn-Software verwendet, mit der man auch die kleine hauseigene Sonderfälle seiner Payroll zuverlässig bearbeiten kann
  • dass der Software-Anbieter über eine gute Hotline verfügt, die bei Fragen während der Abrechnung gut erreichbar ist und auf deren Expertise Verlass ist
  • dass die Lohn-Software ortsunabhängig erreichbar ist – ideal ist eine cloudbasierte Payroll-Software

Diese Kunden vertrauen auf Infoniqa (Auszug):