Direkt zum Inhalt

Es ist Zeit für Ihren Umstieg zu Infoniqa ONE Payroll

Weil Sie uns am Herzen liegen, haben wir eine neue und bessere Lösung für die Payroll entwickelt, um Ihnen Ihre Arbeit zu erleichtern: Damit gehen Sie den ersten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft gemeinsam mit uns!

Live-Webinar verpasst? Hier gibt es die Aufzeichnung!

Immer verfügbar: das Demo-Video zu Infoniqa ONE Payroll.
Lernen Sie Ihre neue cloudbasierte Infoniqa ONE Payroll Lösung in unserem Demo-Video kennen.

Noch Fragen? Hier geht es zu den FAQ's

Ihre Vorteile mit Infoniqa ONE Payroll:

  • Volle Aufrollungsfähigkeit – auch für Vorjahre
  • Weitreichende Definitionsmöglichkeiten für die Abrechnungsautomatisierung
  • Direkte Anbindung an die ÖGK – ELDA integriert
  • Mandantenübergreifende Abrechnung und Auswertungen
  • Personalkostenrechnung mit Kostenstelle und Kostenträger ohne separaten Lauf
  • Reisekostenabrechnung inklusive Webtool für Dienstnehmer
  • Personalcontrolling mit umfangreichen Analysefunktionen

Zudem ist die Lösung cloudbasiert:

  • Software as a Service ist ein Teilbereich des Cloud Computings
  • Arbeiten unabhängig von Ort, Zeit und Hardware
  • Kein IT-Ballast mehr - wir übernehmen Releases, Patches, Monitoring, uvm.
  • Absoluter Schutz und Datensicherheit: Software im hochsicheren Rechenzentrum in Österreich
  • Keine Belastung der Arbeitsplätze während der Abrechnung

Jetzt unverbindlich Ihr ganz persönliches Angebot für Infoniqa ONE Payroll einholen!

Wenn das Formular nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie hier!

Alle Fragen rund um die Migration und Infoniqa ONE Payroll

Basisfunktionen

  • Sitzungen können mehrfach gestartet werden, der gleiche Benutzer kann somit mehrfach „Einsteigen“
  • Gruppierung der Dienstnehmer (Werk, Abteilung, Dienstnehmergruppe und weiterer 30 Freifelder)
  • ELDA-Integration (Direktanbindung an das ELDA-System der österreichischen Krankenkassen inkl. Datenempfang)
  • Umfangreiche Fehlzeitenverwaltung (inkl. diversen Anspruchsberechnungen und zutreffender Lohnartengenerierung)
  • Ablauf der Gesamtabrechnung und die Erstellung der zutreffenden Auswertungen läuft im Hintergrund (Batchsystem) und kann somit große Abrechnungsbestände verarbeiten
  • Brutto- und/oder Nettoaufrollungen sind auch für Vorjahre möglich
  • Umfangreiche Lohnartendefinitionsmöglichkeiten unterstützen eine starke Automatisierung der monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Möglichkeiten in der Personalkostenrechnung (Kostenstelle und Kostenträger) sind sehr umfangreich
  • Kontierungsmöglichkeiten für die Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung sind sehr variabel definierbar, der monatliche Buchungsbeleg kann jederzeit mit dem Berichtemanager bis zur Dienstnehmerebene heruntergebrochen werden
  • Umfangreiche Auswertungen (viele Standardauswertungen können mittels diverser Einstellungen angepasst werden)
  • Integrierter Berichte- und Dokumentenmanager (ermöglicht die individuelle Erstellung von Auswertungen und Dokumenten)
  • Versendedrehscheibe für elektronischen Gehaltszettel, PDF-Versendung, diverse Auswertungen,...

Personalrückstellungen

  • Personalrückstellungen können monatlich dotiert und mit dem normalen Buchungsbeleg automatisiert gebucht werden

Personalkostenplanung

  • Mehrere Varianten für die Personalkostenplanung eines gesamten Geschäftsjahres erstellen
  • Einbindung der Führungskräfte mittels dem WebPersonalbudget in den Planungsvorgang

Reisekostenabrechnung

  • Reisekostenabrechnungsmodul mit umfangreichen Definitionsmöglichkeiten
  • Mit der WebReise kann die Reisekostenabrechnung direkt von den Reisenden erfasst und durch die Vorgesetzten freigegeben werden

Personalcontrolling

  • Neue Möglichkeiten durch das Modul Personalcontrolling, hiermit werden umfangreiche Analysefunktionen inkl. der Ermittlung von diversen Personalkennzahlen ermöglicht

Änderungsjournal

  • Mittels dem Modul Änderungsjournal kann ein vollständige Aufzeichnung sämtlicher Datenänderungen mit protokolliert und für Kontrollauswertungen zur Verfügung gestellt werden

Nein - Infoniqa hat sich ausnahmslos für die SaaS/Cloud Strategie entschieden und bietet keine OnPremise-Lösungen mehr an.

Kosten sparen (Kosten für Hardware, Wartung und Service.)

  • Interne IT-Ressourcen werden nicht gebunden. Einsparung physikalischen Ressourcen und weniger interne Betriebs- und Wartungsaufwände
  • Entlastung der IT beim Kunden

Prozessabläufe vereinfachen und stabilisieren (Prozesse werden optimiert – schnelleres und effizienteres Arbeiten, stabile Performance)

  • Software ist immer auf dem neusten Stand. Kunde muss nicht selbst für Updates sorgen, sondern hat stets die neuste Software-Version
  • Software und System-Updatethematik fällt weg
  • Höhere Performance durch Hosting im Rechenzentrum
  • Usability für die Programmanwender – Arbeiten auf allen Geräten möglich, mobile Working, Home-Office

Datensicherheit und -verfügbarkeit

  • Hohe IT-Security Standards – Durch Umsetzung in dedizierten zertifizierten Rechenzentrum, hohe Sicherheitslevel, die in kundeneigenen Rechenzentrum nur kosten- und wartungsintensiv abgebildet werden können
  • Strenges Security-Konzept, modernes Monitoring durch Rechenzentrum-Betreiber
  • Mehrere Rechenzentrumsvarianten möglich (Private Partition, Shared-Partition)
  • Erprobtes Rechenzentrum, Redundanz und Ausfallssicherheit an mehreren Standorten

Planung / Kore und Kalkulation (Skalierbarkeit und Transparenz von SaaS Lösungen)

  • SaaS/Cloud Lösungen sind skalierbar. Es entstehen nur Kosten für das, was tatsächlich genutzt wird
  • Preis pro MA und Monat – Pay per use Prinzip

Trends und Erfahrung (Feel-good-factor mit Infoniqa)

  • Viele Softwarehersteller setzen in der Produktentwicklung inzwischen nur noch auf SaaS/Cloud. Auch HCM Hersteller haben ihren Fokus inzwischen klar in Richtung SaaS-Anwendungen gesetzt
  • Betreuung durch Infoniqa – professionelle Abwicklung, wir kennen den Kunden und seine Probleme
  • Langjährige Erfahrung mit Migrationsprojekten

Ab April 2021 wird der Umstieg mit ersten Pilotkunden durchgeführt. Geplant ist, dass es dann ab Mai/Juni 2021 laufend Migrationsprojekte geben wird.

Der Standardablauf ist in der Leistungsbeschreibung zur LGA Migration dargestellt. Die Dauer eines Umstieg hängt aber stark davon ab, ob auch zusätzliche Beratungsdienstleistungen für Programmerweiterungen, etc. in Anspruch genommen werden. Es ist somit schwierig hier vorab eine definitive Dauer zu nennen, jedoch beträgt die Mindestdauer 2 Abrechnungen.

Ja - daher arbeiten wir auch an einem umfangreichen Lohnartenmapping, damit wir das Lohnkonto vollständig übernehmen können.

Die Migration teilt sich in 3 Bereiche auf:

  1. Stammdatenmigration (Firmen- und Personaldaten)
  2. Abgleich zum Musterlohnartenrahmen (Anpassungen an individuelle Lohnarten)
  3. Abrechnungsübernahme ab 2019

Infoniqa hat für die Datenübernahme ein umfangreiches Migrationstool entwickelt, welches einerseites die vielen Stammdatenbereiche und andererseits auch die Abrechnung übernimmt.
Trotzdem müssen nach der Migration Prüfungen erfolgen. Wie weit diese Prüfungen noch mit Hilfsprogrammen unterstützt werden können, ist noch offen.

Die Abrechnungensdaten sollen für das aktuelle Kalenderjahr übernommen werden (Aufrollungsmöglichkeit) - die Jahreslohnkonten darüber hinaus auch ab dem Jahr 2019 (Einführung MBGM).

Eine Person kann mehrere Personalnummern haben. Das ist aber nur notwendig, wenn ein Austritt und Wiedereintritt im gleichen Monat stattfindet.

Die individuellen Listen von LGA können nicht übernommen bzw. migriert werden. Als Alternative dazu wird ein Mustersatz an Auswertungen für den Berichtemanager zur Verfügung gestellt.

Dieser Ablauf bzw. die Handhabung wird in unseren Webinaren gut erklärt und dargestellt.

Unsere Experten sind gerne für Sie da und beraten Sie individuell nach Ihren Wünschen. Über den Button können Sie Ihre Fragen direkt an uns senden oder sich mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner zur neuen und verbesserten Version Ihrer Lohnabrechnung austauschen:

AT-Salessupport@infoniqa.com