Direkt zum Inhalt
Veröffentlicht am:    Thema: Finanzen

Die 8 wichtigsten Begriffe in der Buchhaltung

Die 8 wichtigsten Begriffe der Buchhaltung | Infoniqa Blog

Buch zu führen kann wegen der vielen Fachwörter kompliziert werden. Wir erklären Ihnen die 8 Begriffe, denen Sie bei der Buchhaltung garantiert begegnen werden.

Wer ein Unternehmen gründet, kommt um eine saubere Buchhaltung nicht herum. Nur so behält man den Überblick über das Vermögen, die Schulden und den Erfolg des Unternehmens. Doch die Buchhaltung ist mit vielen Fachwörtern verbunden. Auf diese 8 Ausdrücke werden Sie dabei immer wieder stossen:

Aktiven und Passiven

Unter Aktiven versteht man das Vermögen eines Unternehmens. Es kann sich aus Bargeld, Guthaben auf dem Bank- oder Postkonto sowie aus Gütern (Fahrzeuge, Maschinen etc.) und Anlagen (Immobilien, Aktien etc.) zusammensetzen. Die Aktiven geben Auskunft darüber, wie das Unternehmen sein verfügbares Kapital angelegt hat – Sie zeigen daher die Mittelverwendung auf.

Die Passiven legen dagegen die Mittelherkunft dar. Dazu gehören die Schulden (Fremdkapital) des Unternehmens, zum Beispiel aus Lieferungen und Leistungen, aber auch laufende Darlehen und Hypotheken. Die Differenz von Vermögen und Schulden – das Eigenkapital – wird in der Buchhaltung ebenfalls in den Passiven erfasst.

Aufwand und Ertrag

Als Aufwand bezeichnet man den Wertverzehr aller Güter (also Waren und Dienstleistungen), die bei der Produktion eingesetzt werden. Dazu gehören zum Beispiel der Materialverbrauch, die Abnützung von Anlagen, aber auch Lohnauszahlungen, Mietzinskosten oder Steuern.

Das Gegenstück zum Aufwand ist der Ertrag. Beim Ertrag handelt es sich um den Wertzuwachs, der das Unternehmen vor allem mit dem Verkauf von Gütern erzielt. Also beispielsweise Umsatzerlöse, Provisionen, aber auch Zinserträge von der Bank.

Aufwand und Ertrag werden in der Buchhaltung immer über einen bestimmten Zeitraum (Periode) betrachtet.

Bilanz

Die Bilanz ist die Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven zu einem bestimmten Stichtag. So dokumentiert die Bilanz das vorhandene Vermögen und Kapital eines Unternehmens. Für die Bilanz gilt die sogenannte Bilanzgleichung: Aktiven und Passiven sind immer gleich hoch.

Buchhaltungssoftware

Die Buchhaltungssoftware stellt ein nützliches Hilfsmittel im Buchungsalltag dar, da sie alle Rechnungen automatisch durchführt. So lassen sich Buchungen schnell, sicher und korrekt erledigen. Infoniqa bietet für jedes Unternehmen die geeignete Buchhaltungs-Lösung.

Buchhaltungssoftware von Infoniqa | Infoniqa Blog

Debitoren und Kreditoren

Debitoren meint das Guthaben gegenüber Kunden. Debitoren bestehen aus Verkäufen und Dienstleistungen an Kunden, die von diesen noch nicht bezahlt wurden. So zeigen Debitoren in der Buchhaltung auf, wie viel Geld Kunden dem Unternehmen schulden.

Die Kreditoren sind das Gegenstück zu den Debitoren. Sie entstehen aus Käufen, die das Unternehmen nicht sofort bezahlt. So zeigen Kreditoren auf, wie viel Geld das Unternehmen seinen Lieferanten schuldet.

Doppelte Buchhaltung

Bei der doppelten Buchhaltung wird jeder Geschäftsvorfall zwei Mal erfasst, jedoch auf verschiedenen Konten: einmal im Soll und einmal im Haben. Auch spricht man von doppelter Buchhaltung, weil der Erfolg eines Unternehmens auf zweifache Art und Weise errechnet wird: Durch die Bilanz und die Erfolgsrechnung.

Erfolgsrechnung

In der Erfolgsrechnung werden Aufwendungen und Erträge gegenübergestellt, um daraus den Erfolg (Gewinn oder Verlust) eines Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum zu ermitteln. Der Erfolg wird auch in der Bilanz (Differenz zwischen Aktiven und Passiven) ersichtlich.

Soll und Haben

In der doppelten Buchhaltung wird mit Soll die linke und mit Haben die rechte Seite eines Kontos bezeichnet. Bei jedem Soll auf einem Konto entsteht ein Haben auf einem anderen Konto. Aktiv- und Aufwandskonten erhöhen sich im Soll und mindern sich im Haben. Bei Passiv- und Ertragskonten ist es umgekehrt.

Wie erstelle ich einen Businessplan? | Infoniqa Blog
Verwandter Artikel
Businessplan erstellen: So geht’s

Canvas, SWOT, TAKE OFF: Es gibt verschiedene Modelle, die Start-ups beim Erstellen eines Businessplans Hilfe bieten. Trotzdem gibt es Regeln…

Erschienen am: 08.11.2021
Handelsregistereintrag – was muss man dabei beachten? | Infoniqa Blog
Verwandter Artikel
Wie war das nochmal mit dem Handelsregistereintrag?

Zur Gründung eines Unternehmens gehört ein Eintrag im Handelsregister. Doch wer muss sich überhaupt darin eintragen? Was gilt es zu…

Erschienen am: 02.11.2021
So wird aus der Offerte ein Auftrag | Infoniqa Blog
Verwandter Artikel
So wird aus der Offerte ein Auftrag

Mit Offerten ziehen Unternehmen neue Aufträge an Land – doch nur, wenn sie auch richtig erstellt werden. Wir zeigen Ihnen, auf was Sie dabei…

Erschienen am: 14.10.2021
ISO 20022: Bereit für den standardisierten Zahlungsverkehr? | Infoniqa Blog
Verwandter Artikel
ISO 20022: Bereit für den standardisierten Zahlungsverkehr?

Seit Juni 2020 ist der Schweizer Zahlungsverkehr nach ISO 20022-Standard harmonisiert. Das Wichtigste in Kürze und was sie tun müssen, um…

Erschienen am: 19.07.2021
Zurück