Direkt zum Inhalt
Veröffentlicht am:    Thema: Trends & HR-Markt

Warum Mitarbeiterbindung immer wichtiger wird

Mitarbeiterbindung_Infoniqa

Emotional gebundene Mitarbeiter sind zufriedener, leistungsbereiter, weisen weniger Fehlzeiten und Krankheitstage auf und neigen auch nicht dazu, vorschnell den Arbeitsplatz zu wechseln. In Zeiten des Fachkräftemangels wird das Thema für Unternehmen jeder Größe immer wichtiger.

Mitarbeiter erfolgreich binden: Unternehmen von Zweifeln geplagt

Drei Viertel der Personalmanager, die von dem Personaldienstleister Robert Half für eine Studie befragt wurden, gaben an, dass sie von großen Zweifeln hinsichtlich der Mitarbeiterbindung geplagt werden. Ihre größte Sorge: Bleiben ihre Spitzenkräfte angesichts der aktuellen Bedingungen in ihrem Unternehmen oder entschließen sie sich über kurz oder lang dazu abzuwandern, weil andere Unternehmen mehr Benefits für ihre Mitarbeiter bieten?

Gar so falsch liegen die Befragten in diesem Punkt nicht. So fanden Wissenschaftler der Universität Bamberg für die Studie Recruiting Trends 2017 heraus, dass Arbeitnehmer die Arbeitskonditionen eines Arbeitgebers tatsächlich immer genauer unter die Lupe nehmen. Passen sie nicht, ziehen sie die Reißleine: Sie haben heute die Wahl und müssen sich nicht mit Bedingungen zufriedengeben, in denen sie sich nicht entfalten können.

Die wohl wichtigste Erkenntnis der Bamberger Studie ist somit: Nur über finanzielle Anreize lässt sich die Mitarbeiterbindung heute nicht mehr steigern. Insbesondere die Balance zwischen Berufs- und Privatleben ist stattdessen für 86,1 Prozent der Kandidaten einer der ausschlaggebenden Faktoren. Die Bedeutung der Work-Life-Balance ist sogar so groß, dass 47,6 Prozent der Kandidaten Einbußen im Gehalt hinnehmen würden, wenn sich das Zusammenspiel von Arbeit und Privatleben durch einen Jobwechsel verbessern würde.

Work_Life_Balance_Infoniqa

Bedeutung der Work-Life-Balance steigt

Somit gehört dieser Bereich inzwischen fest zu den Eckpfeilern einer Strategie für eine nachhaltige Mitarbeiterbindung. Unternehmen haben das auch erkannt. Etwa sieben von zehn der Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland stimmen zu, dass eine umfassende Gestaltung der Work-Life-Balance ...

  • ... die Fluktuation von Mitarbeitern verringert.
  • ... das Betriebsklima zwischen Mitarbeitern verbessert.
  • ... die Produktivität von Mitarbeitern erhöht.
  • ... die Fehlzeiten von Mitarbeitern reduziert.

Dort, wo sich der Fachkräfteengpass am deutlichsten niederschlägt, haben Betriebe auch bereits reagiert. Sieben von zehn der Top-1.000, vor allem Unternehmen aus der IT-Branche, legen ihren Schwerpunkt auf eine gute Work-Life-Balance, um für Kandidaten und Mitarbeiter attraktiv zu sein.

Welche Möglichkeiten gibt es, um die Mitarbeiterbindung zu steigern?

Für eine bestmögliche Work-Life-balance initiieren die Top-Unternehmen Freizeit- und Sportangebote, After-Work-Events, die Flexibilisierung des Arbeitsortes und der -zeit, das Angebot von Kinderbetreuung, Sabbaticals oder auch die Unterstützung bei haushaltsnahen Dienstleistungen. Dazu arbeiten sie an ihrem Employer Branding, halten konkrete Werte hoch und sorgen dafür, dass Mitarbeiter Zukunftschancen und Aufstiegsmöglichkeiten sehen. Außerdem lautet das Zauberwort: Wertschätzung. Wer sich wertgeschätzt fühlt und sich gleichzeitig mit den Werten eines Unternehmens identifiziert, empfindet die Bindung an den Arbeitgeber deutlich intensiver und möchte vielleicht sogar „etwas zurückgeben“.

Es gibt also eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten, um die Mitarbeiterbindung der eigenen Belegschaft zu stärken. Während sich Unternehmen in Deutschland in großen Teilen aber noch fragen, wie all das umzusetzen sein soll, gehen amerikanische Wettbewerber längst mit gutem Beispiel voran.

Praxisbeispiel Google: Perfekte Bedingungen für Arbeitnehmer

Insbesondere der Hype um die Arbeitsbedingungen bei Internetgigant Google ist legendär: kostenloses Essen für Mitarbeiter auf Sterneniveau, ein Bürogebäude voll quietschbunter Ruhekissen und Abenteuerrutschen für den Spaßfaktor, Swimmingpools für den körperlichen Ausgleich und eine technische Ausstattung, die sich sehen lassen kann.

Hinzu kommen Arbeitsumgebungen, die jedem Arbeitnehmertyp gerecht werden: Ruheräume für konzentriertes Arbeiten, gemütliche Meetingzonen unter verschiedensten Mottos, Ausruhbereiche für den kurzen Powernap und, und, und. Kurzum: Den Arbeitnehmern soll es an nichts mangeln.

Auch nicht, was Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, wertschätzende Führung und noch vieles mehr betrifft. Denn Google weiß nur zu gut: Gerade in einem herausfordernden beruflichen Umfeld müssen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern etwas bieten für das, was sie von ihnen verlangen. Ansonsten ist der Absprung eher früher als später vorprogrammiert.

Feel-Good-Management – schon mal gehört?

Um sich in diesem Bereich immer weiter zu steigern, stellte Google als erstes Unternehmen überhaupt einen Feel-Good-Manager ein. Natürlich verfügen kleinere Firmen in Deutschland nicht über das gleiche Budget wie der Konzerngigant. Nichtsdestotrotz können sie von dem Vorgehen einiges lernen. Denn Google tut vor allem eines: Hinhören.

Genau das ist nämlich die Hauptaufgabe des hauseigenen Feel-Good-Managers. Er eruiert, welche Voraussetzungen sich die Mitarbeiter wünschen und brauchen, um optimale Arbeitsergebnisse zu erzielen, und leitet daraus im großen Stil Maßnahmen und Projekte ab. Auch das trägt stark zu einer idealen Mitarbeiterbindung bei.

Das Google-Klima im kleinen Startup

Dabei handelt es sich um eine Vorgehensweise, die immer mehr Nachahmer findet und durchaus auch in kleinerem Stil praktikabel ist. Eine bessere Wohlfühlatmosphäre lässt sich zum Beispiel auch in einem Start-Up mit ein paar gemütlichen Accessoires, einer schönen Farbe an den Wänden sowie Zeit und Raum für offene Kommunikation und Feedback herbeiführen. Ebenso lassen sich Home-Office oder flexible Arbeitszeiten mit einem schmaleren Geldbeutel umsetzen.

Wichtig dabei ist nur: Betriebe sollten ihre Mitarbeiter und Talente so konkret wie möglich fragen, worauf es ihnen ankommt. Tun sie das nicht, agieren sie im Zweifel an ihren Bedürfnissen vorbei und implementieren die falschen Maßnahmen. Dann ist Frust Programm.

Die gute Nachricht: Ein solcher Austausch mit den Mitarbeitern ist im Digitalzeitalter sehr effizient mit den richtigen technischen Hilfsmitteln steuerbar. Über ein Tool zum Ideenmanagement lassen sich Mitarbeiter-Bedürfnisse zum Beispiel direkt abfragen und zeitnah umsetzen.

Fazit: Der Geheimcode für eine gelingende Mitarbeiterbindung heißt „so passend wie möglich“. Dann fühlen sich bestehende und künftige Mitarbeiter wertgeschätzt und ernst genommen, sind motiviert und bringen sich voll ein. Ziel erreicht!

Verwandter Artikel
Feel-Good-Manager: Lizenz zum Glücklichsein

Feel-Good-Manager setzen gezielt an den notwendigen Hebeln an, damit sich Arbeitnehmer in ihrem Unternehmen rundum wohlfühlen. Das schafft...

Erschienen am: 20.11.2019
Verwandter Artikel
Megatrend Wissenskultur: HR auf dem Weg ins Digitalzeitalter

Einer der größten Megatrends unserer Zeit ist der Umgang mit Wissen in unserer Gesellschaft. Aber wie kann mit Daten und Informationen...

Erschienen am: 11.11.2019
Verwandter Artikel
9 Punkte, wie Employer Branding das Recruiting revolutioniert

Wie wirkt sich professionelles Employer Branding auf den Recruiting-Erfolg aus? Die HR-Experten von Infoniqa haben ein kostenloses...

Erschienen am: 05.11.2019
Verwandter Artikel
Wie schafft man eine erfolgreiche Unternehmenskultur – und wozu?

Alle reden von der Bedeutung einer guten Unternehmenskultur. Aber was ist das eigentlich ganz genau? Wie können Arbeitgeber diese positiv...

Erschienen am: 22.10.2019
Blogartikel Arbeitszeitflexibilität: Unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten oder einfach die Arbeitszeit im Büro freier einzuteilen sind klassische Anforderungen der GenY und GenZ.
Verwandter Artikel
Arbeitszeitflexibilität: Vorteile, Methoden, Umsetzung

Es ist noch nicht lange her, da war die Anwesenheit eines Arbeitnehmers zu genau definierten Zeiten wichtiger als die eigentliche...

Erschienen am: 16.10.2019
Verwandter Artikel
Vergütungssysteme: „Sag mir Deine Gehaltsform und ich sage Dir, wie glücklich Du bist“?

Das Fixgehalt für Angestellte ist langsam aber sicher überholt. Her müssen Alternativen, um mit den Anforderungen Schritt zu halten.

Erschienen am: 26.09.2019
Verwandter Artikel
Wie finde ich den Partner für Payroll-Outsourcing, der zu mir passt?

Praktische Checkliste: Wie man erkennt, ob der Outsourcing-Partner ein treuer Weggefährte ist

Erschienen am: 19.09.2019
Wie die Generation der jungen Alten unsere Arbeitswelt auf den Kopf stellt
Verwandter Artikel
Silver Society: wie der Mega-Trend die künftige Personalarbeit prägt

Experten gehen davon aus, dass wir bald in einer Silver Society leben. Doch was steckt hinter diesem Megatrend und welche Auswirkungen hat...

Erschienen am: 05.09.2019
Kompetenzmanagement – Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel?
Verwandter Artikel
Kompetenzmanagement – Allheilmittel gegen den Fachkräftemangel?

Während smarte Computerprogramme immer mehr Routinearbeiten übernehmen, arbeitet der Mensch mehr auf kreativer und strategischer Ebene. Das...

Erschienen am: 27.08.2019
Infoniqa_Insights
Verwandter Artikel
Infoniqa Insights: So entstehen unsere Erklärvideos

Wie bringt man kurz und knackig einen komplexen Inhalt auf den Punkt? Erklärvideos machen es möglich – auch bei HR-Software!

Erschienen am: 20.08.2019
Kostenfreie Checkliste zur Entscheidung des HR-Systems
Verwandter Artikel
Der ultimative Typentest: Komplettsystem oder Spezialsoftware?

Diese kostenlose Checkliste hilft aktiv bei der Entscheidungsfindung: Soll es eine komplette HR-Suite werden oder nur eine spezialisierte...

Erschienen am: 16.08.2019
Verwandter Artikel
Outsourcing: Personalabrechnung für Faule oder Heilsegen für die Payroll?

Was hat es auf sich mit Outsourcing und was ist im HR-Bereich möglich? Alles über Grundlagen von BPO, Chancen – aber auch Risiken.

Erschienen am: 08.08.2019
Wer Recruiting sagt, muss auch Nachfolgeplanung sagen – und sich aktiv um Talent Management kümmern. Ein Seitenblick.
Verwandter Artikel
Das Ende der Recruiting-Ära? Warum Nachfolgeplanung die Strategie der Zukunft sein könnte

In Zeiten des Fachkräftemangels braucht es Maßnahmen, um die verschiedenen Recruiting-Lücken zu schließen. Eine verheißungsvolle Option...

Erschienen am: 30.07.2019
Verwandter Artikel
Die Marke Mensch: Erfolgreicher vom Ich zur Personen-Marke dank Personal Branding

Wieso es ratsam ist, eine eigene und sichtbare Marke im Netz aufzubauen und was diese Marke Mensch ist

Erschienen am: 23.07.2019
mobile_recruiting_Infoniqa
Verwandter Artikel
Mobile Recruiting: den neuen Job im Smartphone

Die Zeichen der Zeit stehen auf Mobile Recruiting. Darunter ist die Personalbeschaffung über mobile Endgeräte zu verstehen. Die Zahl der...

Erschienen am: 17.07.2019
Infoniqa_Personalabrechnung
Verwandter Artikel
Payroll for President: Die Rolle der Personalabrechnung im Unternehmen

Payroller sorgen nicht nur für pünktliche Gehälter, sondern haben auch die Einhaltung von Fristen und Gesetzen im Blick. Warum die...

Erschienen am: 09.07.2019
Infoniqa_Bore Out
Verwandter Artikel
Wie der unterschätzte Bore-Out Ihrem Unternehmen schadet

Burnout ist eine anerkannte Diagnose. Der kleine Bruder ist jedoch nicht weniger gefährlich - jedoch deutlich unbekannter. Doch wie entsteht...

Erschienen am: 04.07.2019
Infoniqa_E-Learning
Verwandter Artikel
Mit E-Learning ins digitale Zeitalter

Bildungsmanagement ohne E-Learning? Unvorstellbar! Aber was hat es mit dem digitalen Lernen auf sich und warum kommt man als Personaler im...

Erschienen am: 18.06.2019
Infoniqa_Candidate Experience Teil 2
Verwandter Artikel
Candidate Experience Teil 2: Wie kannst Du die Recruiting-Journey für Deine Bewerber verbessern?

Nachdem wir uns im ersten Teil dieser Artikelserie die Grundlagen und Hintergründe von Candidate Experience angesehen haben, überführen wir...

Erschienen am: 15.05.2019
Candidate_Experience_Infoniqa
Verwandter Artikel
Candidate Experience Teil 1: Bitte recht freundlich!

Viele Unternehmen suchen händeringend nach Fachkräften. Da läge es nahe, alles dafür zu tun, den Talenten den Bewerbungsprozess so angenehm...

Erschienen am: 07.05.2019
Zurück

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert