Direkt zum Inhalt
Veröffentlicht am:    Thema: Personal

Intrinsische Motivation: Der Turbo für den Unternehmenserfolg

Intrinsische Motivation: Dos & Don'ts | Infoniqa HR-Blog

Wie können Arbeitgeber die intrinsische Motivation in der Belegschaft fördern – und wie im Keim ersticken? Mit wenigen Maßnahmen Großes erreichen: Wir zeigen, wie man Mitarbeiter richtig intrinsisch und extrinsisch motiviert!

Wenn man von intrinsischer Motivation in der Arbeitswelt spricht, könnte man vereinfacht sagen: Dabei handelt es sich um Menschen bzw. Mitarbeiter, die bis in die Haarspitzen für ihre Arbeit und ihre Aufgaben brennen und Spaß an der Tätigkeit haben. Für Unternehmen ist das Gold wert. Doch wie können Arbeitgeber die intrinsische Motivation ihrer Arbeitnehmer fördern? Das erfahren Sie in diesem Artikel.  

Inhalt:

  1. Was ist intrinsische Motivation? Eine Definition.
  2. Was ist der große Vorteil der intrinsischen Motivation?
  3. Gefahr: Demotivation intrinsisch motivierter Mitarbeiter
  4. Die Bedeutung einer guten Führung für die intrinsische Motivation
  5. Praxis-Beispiele: Welche Arbeitgeber motivieren ihre Mitarbeiter erfolgreich?
  6. HR Software hilft, die intrinsische Motivation der Menschen zu stärken
Intrinsische Motivation: Dos & Don'ts | Infoniqa HR-Blog

Was ist intrinsische Motivation? Eine Definition.

Die Motivation eines Menschen lässt sich in die intrinsische und extrinsische Motivation unterteilen.

Intrinsische Motivation kann auch als "innere Motivation eines Arbeitnehmers" bezeichnet werden. Sie entsteht aus sich selbst heraus – unabhängig von Belohnungen, Benefits und anderen äußeren Faktoren. Zum Beispiel, weil der Job besonderen Spaß macht, weil ihnen ihr Team sehr wichtig ist und die Zusammenarbeit Freude bereitet und/oder weil sich Arbeitnehmer extrem mit der Aufgabe identifizieren und perfekt zu der Tätigkeit passen, die sie ausüben. Unter diesen Voraussetzungen wird die Aufgabe in der Arbeit nicht als belastend, sondern als sinnstiftend empfunden und um ihrer selbst willen ausgeübt. 

Das macht den wesentlichen Unterschied zwischen intrinsischer Motivation und extrinsische Motivation aus. Extrinsische Motivation ist abhängig von externen Faktoren. 

Extrinsische Motivation erreicht man zum Beispiel durch: 

Unternehmen, deren Mitarbeiter zu einem großen Teil nicht extrinsisch sondern intrinsisch motiviert sind, verzeichnen meist bestmögliche Arbeitsergebnisse. Denn die Identifikation mit der eigenen Tätigkeit ist dermaßen hoch, dass die Betroffenen immer ihr Bestes geben und Spaß an der Aufgabe haben. Daher sind intrinsisch motivierte Arbeitnehmer erheblich leistungsfähiger und engagierter als Arbeitnehmer, die ausschließlich extrinsisch motiviert sind.

Aber nicht nur das. Sie sind auch eher bereit, für ihr Unternehmen Extrameilen zu gehen, mehr über das eigene Fachgebiet zu lernen und sind häufig auch kreativer und innovativer. Eine ausgeprägte innere Motivation ist deshalb ein extrem wichtiger Erfolgsfaktor bei der Auswahl von Mitarbeitenden. Zumal ein Arbeitnehmer, der intrinsisch motiviert ist, insgesamt deutlich zufriedener und weniger wechselbereit sind. 

So trägt Personalmanagement zur Mitarbeiterbindung bei

So gut das alles auf den ersten Blick klingt: Die intrinsische Motivation von Arbeitnehmern muss gehegt und gepflegt werden, damit sie sich nicht verliert. Das ist nämlich durchaus möglich. Arbeitgeber sollten daher alles daransetzen, ihren Mitarbeitern ein motivierendes Arbeitsumfeld zu bieten. Völlig falsch wäre es, davon auszugehen, dass Mitarbeiter, die mit einer hohen inneren Antriebskraft in einem Unternehmen einen Job antreten, keine äußeren Anreize bräuchten, damit sich diese Motivation hält. 

Was ist in diesem Zusammenhang besonders wichtig? 

Diese Punkte fördern die intrinsische Motivation: 

  •     eine angenehme Arbeitsatmosphäre und ein gutes Betriebsklima
  •     regelmäßiges Feedback über die geleistete Tätigkeit
  •     übertragen Sie Verantwortung 
  •     zeigen Sie, dass Sie Mitarbeitern vertrauen
  •     fördern Sie das Lernen Ihrer Mitarbeiter durch Weiterbildungs- und gute Karriereangebote
  •     bereiten Sie Ihren Mitarbeitern Freude bei besonders guten Leistungen mit Individual- und Team-Incentives
  •     kommunizieren Sie offen und treffen Sie transparente Entscheidungen
  •     binden Sie Mitarbeiter aktiv in Entscheidungen ein
  •     gehen Sie mit Fehlern konstruktiv um
  •     feiern Sie Erfolge mit Ihrem Team - haben Sie gemeinsam Spaß

Insbesondere mit einer guten Führung steht und fällt der Grad der Motivation von Mitarbeitern. Und was passiert, wenn es Manager zu lax mit ihrer Führungsverantwortung angehen, zeigte schon im Jahr 2017 eine Studie des Beratungsunternehmens Gallup. 

Das Fazit der Untersuchung:

“Schlechte Führung kostet die deutsche Wirtschaft über 100 Milliarden Euro im Jahr.”
Infoniqa

Marco Nink, Studienverantwortlicher bei Gallup sagte damals: „Arbeitnehmer, die sich emotional nicht an ihren Arbeitgeber gebunden fühlen, zeigen weniger Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein – und sie schweigen zudem häufiger zu Fehlentwicklungen.“

Wie sich ein solches Katastrophenszenario vermeiden lässt? Zum Beispiel, indem sich Betriebe an Arbeitgebern orientieren, die es besser machen. Firmen wie Apple, Google oder Netflix sind zum Beispiel deutlich produktiver als ihre Wettbewerber, weil sie auf Mitarbeitende setzen, die bis zum Umfallen motiviert sind.

Damit das so bleibt, schnürt beispielsweise Google seiner Belegschaft ein Rundum-Sorglos-Paket: 

  • Angebot von Aufgaben, die von Google-Mitarbeitern als sinnstiftend erachtet werden
  • Führungskonzept, das auf Hierarchie und Kontrolle weitgehend verzichtet
  • Kostenloses Essen in 30 Restaurants
  • Massagesessel und Ruheräume
  • Friseur und Psychologe auf dem Campus
  • Zur Arbeit kommen die Mitarbeiter im vollklimatisierten Shuttlebussen mit WLAN
  • Es gibt Weiterbildungen
  • Es gibt Zeit für eigene Projekte und Yoga
  • Ganz zu schweigen von den exorbitanten Gehältern und Aktienoptionen, die der Suchmaschinenhersteller an seine Mitarbeiter zahlt

Dabei überlässt der Konzern nichts dem Zufall, sondern wertet zum Beispiel die Zufriedenheitswerte seiner Mitarbeiter konsequent aus und eruiert am laufenden Band Optimierungspotenzial, um sich in seinem Mitarbeiter-Motivation-Management immer wieder selbst zu übertreffen. 

Zu dem Motivationskonzept gehört es zum Beispiel, Mitarbeiter genau auf die Tätigkeit zu setzen, für die sie am besten geeignet sind. Zur Not nimmt der Konzern dazu auch Umbesetzungen vor. Die gute Nachricht: Das können Sie mit der richtigen Personalsoftware auch. Und zwar auf Knopfdruck. 

Sie würden sich wundern, welche Talente in Ihrem Unternehmen unentdeckt schlummern! Mit einer professionellen HR-Software, die beispielsweise die vorhandenen Kompetenzen mit den offenen Vakanzen abgleicht, setzen Sie Ihr Personal nicht nur gezielter ein. Sie profitieren auch von zeitsparenden Profilvergleichen, identifizieren Potenziale auf Knopfdruck und vereinfachen sich sowohl die Nachfolgeplanung als auch die Personalentwicklung. 

So schaffen Sie Wertschätzung und Zukunftschancen – unterstützt von einer Personalsoftware, die Arbeitnehmer wie Führungskräfte begeistert und die intrinsische Motivation automatisch stärkt.

Human Resources Whitepaper Download
So teuer kommt es Unternehmen, Mitarbeitermotivation zu unterschätzen
Verwandter Artikel
So teuer kommt es Unternehmen, Mitarbeitermotivation zu unterschätzen

Was ist der Unterschied zwischen erfolgreichen und erfolglosen Unternehmen? Erfolgreiche Unternehmen verfügen über die wichtigste und…

Erschienen am: 02.09.2020
Was macht eine gute Führungskraft aus?
Verwandter Artikel
An diesen eindeutigen Merkmalen erkennen Sie gute Führungskräfte

Was macht eine gute Führungskraft aus? Wie wandelt sich die Führungskultur im deutschsprachigen Raum? Und woran erkennen Sie sie im…

Erschienen am: 22.04.2020
Zurück